Klimagase

Bei der Verbrennung entsteht Kohlenstoffdioxid (CO²). Das Kohlendioxid steigt in die Atmosphäre auf, verändert den Strahlungshaushalt und speichert die Sonnenstrahlung, die von der Erde reflektiert wird.

 

Die Atmosphäre heizt sich auf (Treibhauseffekt), mit verheerenden klimatischen und sozialen Folgen:  Intensivierung der Stürme, Ausbreitung von Krankheiten, Ansteigen des Meeresspiegels, Fließänderungen der Meeresströme, Umverteilung der Regengebiete, der Windströmungen, Ansäuerung der Ozeane, Dürren, Wüstenbildung. Durch klimatische Veränderungen bleibt kein Lebensbereich unbetroffen.

Wir befinden uns im Stadium eines Experiments mit ungewissem Ausgang: Erhöhung der Temperatur auf der Erde, ungewiß ist, wie Mensch und Tier darauf reagieren können, denn sie werden darauf reagieren müssen.

Die Auswirkungen dieser Veränderungen auf das Klima der Zukunft spüren wir schon jetzt. Ende 2016 beträgt die CO² Konzentration in der Atmosphäre 400 ppm, steigend um 2 - 3 ppm im Jahr. Das ist mehr als in den letzten 800.000 Jahren. In weniger als einer Generation beträgt die CO² Konzentration > 450 ppm und damit sind irreversible Schäden verbunden.

Die Ursache wird in der CO² Freisetzung durch die Verwendung der fossilen Rohstoffe Erdöl, Erdgas, Kohle, gesehen.

Wissenswertes:

  • Kohlenstoffdioxid steht nach dem Wasserdampf an zweiter Stelle hinsichtlich der Klimaveränderung durch Gase.
  • Die Klimabilanz der Erdölprodukte ist negativ. 1 to Kohlenstoff emittiert 3.67 to Kohlenstoffdioxid.
  • Erdöl erscheint preiswert im Vergleich zu anderen Brennstoffen, aber die Folgekosten für die CO² Freisetzung werden nicht berücksichtigt.

Weltweiten Anstrengungen zur Reduktion des CO²-Ausstoßes müssen unternommen werden. Die Erde steuert auf ein klimatisches Problem zu, noch bevor die Reserven an fossilen Energieträgern zur Ende gehen.

Der begrenzende Faktor zur Verwendung fossiler Energieträger ist die entstehenden Veränderung des Klimahaushaltes durch CO² Freisetzung.